Auren bei hochstufige Disziplinen


Es hatte zwei Wandlungen gegeben:
Ihr weißes Kleid war nun rot, und wo einst ein Mädchen stand, lag nun eine Leiche


Alejandra Pizarnik, Die Blutige Baroneß

 

 

Disziplinen sind Kräfte die im Blute liegen und umso ausgeprägter sie werden umso spürbarer werden sie, selbst wenn sie gerade nicht angewandt werden, da sie ja, wie gesagt im Blute liegen. eine abgeschwächte Version der Disziplin ist quasi immer aktiv. Jedoch ist somit nicht jeder Ghul mit Präsenz 1 sofort beeindruckend. Diese "Nebeneffekte" kommen nur mit der 4.ten Stufe langsam und je höherer Stufe immer mehr anwachsend zum Vorschein.

Allerdings gibt es 2 Dinge, die man als Spieler unbedingt berücksichtigen sollte, damit dieses stilistische Mittel zum gewünschten, das Rollenspiel bereichernden, Ergebnis führt:
1. Diese Beschreibungen sollen nicht dazu dienen, den eigenen Charakter zu glorifizieren, und es vereinfacht grundsätzlich keine Würfe. Setzt dieses stilistische Mittel bitte (insbesondere zu Beginn!) nicht aufdringlich, sondern dezent ein, als würdet ihr euer Essen (mit einem bislang unbekannten Gewürz) vorsichtig würzen. Lasst entsprechende Bemerkungen eher selten und beiläufig in die Handlungsbeschreibungen euerer Charaktere einfließen, also wenn ihr sicher seid, dass es gerade passt.
2. Achtet auch auf die entsprechenden Beschreibungen der anderen Charaktere, und geht mit den Handlungen euerer Charaktere auf diese Beschreibungen ein - ihr wollt ja auch, dass man auf die eueren eingeht und nicht, dass man sie ignoriert. Allerdings sollte niemand durch diese stilistischen Mittel Rückschlüsse auf die Disziplinen und somit auch auf die Werte in den jeweiligen Disziplinen ziehen. Diese Beschreibungen sollen als grobe Richtlinie gelten und es steht jedem Spieler frei diese Beschreibungen leicht abzuwandeln, so dass sie auf den eigenen Charakter besser passen.

Auspex: Der Kainit wirkt ausgesprochen wachsam, als ob ihm kaum etwas entgehen könnte, er wirkt nie verschlafen und ist immer ausgesprochen aufmerksam. Zumindest scheint er das. Das mag von Vorteil sein um Taschendiebe abzuschrecken oder einem Hinterhalt zu entgehen sowie viele andere Möglichkeiten...

Beherrschung: Der Charakter wirkt enorm autoritär und selbst wenn er seine Kraft nicht anwendet neigen befehlsgewohnte Personen (Soldaten etc.) diesen befehlen zu gehorchen, selbst wenn es nicht ihr Chef ist...

Fleischformen: Fleischformen ist wie ein Kleid. Man glaubt wenn man einer Person mit einer gewissen Kenntnis in Fleischformen gegenübersteht das man mit einer maskierten Person spricht. Das Gesicht wirkt aufgesetzt und die Person nicht real, als würde sie einen Schrank aufmachen können und sich einfach ein "neues" Kleid anzieht. Das lässt Personen gegenüber diesen Leuten ein wenig schreckhaft und ängstlich vor Monstern ihrer Kindheit oder sonstiger Schrecken sein. Es könnte ja zum Beispiel ein Dämon in einer Menschenhaut, wie ein Wolf im Schafspelz sein...

Geschwindigkeit: Diese Kainiten erscheinen hastig vielleicht ein wenig nervös, ihre Bewegungen sind schnell, und sie sind immer mit einer raschen Antwort oder einem schnell gezogenen Schwert dabei Blicke auf sich zu lenken.

Gestaltwandel: Viele von ihnen haben tierische Züge an sich. Nicht in dem Sinne wie ihn viele Gangrel sowieso schon haben sondern viel unauffälliger. Beispielsweise einen Hundeblick, Fledermausohren, Schnurrbart/haare fast wie eine Katze etc. Die Änderungen sind eher subtil als auffällig und doch wirken sie irgendwie treffend.

Irrsinn: Der Kainit wirkt unberechenbar und gefährlich, er hat diese gewisse Verschlagenheit an sich und Menschen sind im gegenüber häufig eher skeptisch als freundlich. Man merkt, wenn auch nur unterbewusst das er "anders" ist und irgendwie nicht in das schöne Weltbild hineinpasst...

Mortis: Diese Gefühl das man bekommt wenn man einen Friedhof betritt, das kennt ihr oder? Dieses Gefühl scheint von dem Kainiten auszugehen. Man ist sofort betroffen und verfällt in ein mitfühlendes schweigen, redet automatisch leiser und verkneift sich jedes lachen das falsch verstanden werden könnte...

Präsenz: Mit der Zeit arbeitet sich hier das Auffallen heraus. Wenn man einen Abend lang durchzecht und am nächsten morgen verkatert aufwacht und den Abend niederschreiben soll wird einem diese Person ins Gedächtnis eingebrannt sein. Sie zieht Blicke auf sich wie ein unglaublich reich gekleideter Krieger in mitten eines Armenviertels. Viele Leute erinnern sich später noch an diese Leute, jedoch werden diese Leute auch unterbewusst besser behandelt.

Schattenspiele: Die Schatten um diese Person scheinen dichter zu sein. In einer dunklen Gasse ist er fast nicht mehr zu sehen und irgendwie wirkt er imposanter und geheimnisvoller, auch wenn es wiederum nur ein Unterbewusstes Gefühl ist...

Schimären: Die Person scheint paradox. Hatte sie nicht eben die Augenklappe auf der anderen Seite? Ich bin mir sicher das sie blaue Augen hatte.... habe ich so ein schlechtes Gedächtnis?

Seelenstärke: Die Person erscheint kühler, berechnender, klarer. Ihre Bewegungen werden gezielt und treffsicher, kein herum Gezappel mehr, außerdem scheinen sie standhafter als andere Kainiten. In der Schlacht sind sie häufig Felsen in der Brandung im normalen Leben lächeln sie über eine umgefallene Kerze, die andere Kainiten in Panik versetzten würde...

Stärke: Diese Kainiten wirken leicht reizbar und schlagen gerne mal schneller zu als das sie einen Satz zuviel sprechen. Sehr autoritär gehen sie davon aus, dass ihre Worte/Taten nicht in Frage gestellt werden.

Thaumaturgie: Diese Kainiten wirken.... komplex. Schwer verständlich und zurückgezogen. Sie fallen nicht sehr auf und wirken meistens geistesabwesend, viele einfach Handlungen wie das öffnen einer Tür oder ähnliche Dinge werden immer auf dieselbe art und Weise durchgeführt, aus angst etwas könnte "fehlschlagen". Viele vermitteln außerdem den Eindruck von Gelehrten, was jedoch eher damit zusammenhängt, das sie es wirklich sind und weniger durch die Kräfte ihres Blutes.

Tierhaftigkeit: Der Kainit verliert einen Teil seines "Schreckens" den meisten Tieren gegenüber, die ihm nun ein wenig positiver als anderen Kainiten gegenüberstehen. Einige Tiere mögen neugierig von ihm angezogen werden, andere sehen davon ab ihn zu fressen, je nachdem um welche Tiere es sich handelt.

Verdunklung: Der Kainit mit einer fortgeschrittenen Kenntnis von Verdunklung wird immer unauffälliger. Wenn er sich im Hintergrund hält vergessen Leute ihn schneller als andere und Leute übersehen ihn schneller, ihm fällt es leichter andere zu überraschen etc.



[Zurück]