Bruder Dominic

Neugeborener vom Clan des Todes

"Liebe deinen Nächsten wie dich selbst! Dann wird auch Gottes Liebe nicht vor dem Fluch halt machen der auf uns allen liegt!"
"Ehre das Leben und die Lebenden, denn Sie sind auch die Grundlage unserer Existenz Kainskind!"
"Niemals werde ich eine Waffe gegen einen Menschen erheben, es wiederspricht mir, meinem Geist und meiner Seele!"

Charakterbild Bruder Dominic ist ein bemerkenswerter junger Mann. Der Kainit, der wohl erst fünfundzwanzig Lenze zählte, als er den Kuss empfing, wirkt durch elegante Gestikulierung und Mimik von Körper und Gesicht sehr angenehm. Auch seine schöne Erscheinung und seine charismatische Ausstrahlung wirken eher angenehm als aufdringlich.

Aber etwas ist besonders an ihm. Etwas nicht greifbares, dass aber doch für jeden spürbar scheint. Denn er strahlt eine Ruhe aus, wie sie wohl ihres gleichen sucht. Wer ihn anblickt mag ihn für intelligent und neugierig halten, aber auch wenn ihn wohl niemand für naiv halten mag, so käme einem Betrachter nie der Gedanke, er könne etwas Böses im Schilde führen.

Bruder Dominic ist schlank und schön gebaut und mit einem Meter und Sechzig ein durchschnittlich grosser Mann seiner Zeit. Sein ebenmässiges und schönes Gesicht wird von zwei leuchtend grünen Augen verziert und von braunen Haaren umrahmt. Seine Haare trägt er meist offen, einige Strähnen fallen immer in sein Gesicht und bedecken so meist seine Stirn. Einzig seine kappadozianische Leichenblässe vermag es ihm erschweren mit anderen zu kommunizieren, auch wenn er diese mit einer schwachen, kränklichen Konstitution erklärt.

Seine Gewandung besteht aus einer schönen, weiten, braunen Kutte, wie sie meist von den Mönchen der Franziskaner getragen wird, und unter welcher er scheinbar noch dazu passende enger anliegende Untergewandung gleichen Materials trägt. Seine Kopfbedeckung ist das dazu gehörige Kapuzenskapulier, welches fast immer seinen Kopf und einen Teil seines Gesichts bedeckt. Die Kutte besteht aus schön gewebter, feiner Wolle, wie sie wohl sonst nur reiche Bürger tragen und zeugt von einstigem Wohlstand, oder ihm freundlich gesonnenen Mitkainiten, da die Franziskaner meist nicht über derartigen Reichtum verfügen.

Sein sanftes Wesen und sein ständiger drang zu helfen und gutes zu tun, sind neben seiner freundlichen Einstellung gegenüber den Sethskindern mit eines der Merkmale, dass Ihn am meisten auszeichnet und viel zu leicht darüber hinwegtäuschen lässt, dass auch in Ihm ein Tier wütet das Nacht für Nacht an ihrer Menschlichkeit zehrt. Vielleicht ist ja gerade das der Grund, warum er sich in Streitgesprächen bei einigen Themen dazu hinreissen lässt, unsachlich und leider auch manches mal unfreundlich zu werden.

Über seine Vergangenheit ist nicht all zu viel bekannt, nur dass er wohl zu Lebzeiten Mönch in einem Französischen Kloster war. Über seinen Erzeuger redet er nicht gerne, scheinbar ist er über das was er ihm mit der Kuss angetan hat nicht sonderlich glücklich. Doch sein Schicksal akzeptierend schreitet er weiter durch die ewige Nacht.


Gerüchte:

-Er soll schon weit über einhundert Jahre alt sein-
-Er soll aus der Schaessburg geflohen sein, als die Stadt belagert wurde-


[Dem Mönch eine Depesche zukommen lassen]


[Zurück]