Julio Principe de Borges

Angesehener Neugeborener vom Clan der Magister

" Tut, wie geheißen! "
" Respekt, junger Freund: Wisset euren Platz und den aller anderen genau einzuschätzen, so Ihr nicht schnellstens untergehen wollt. "
" Er hat meine Familie beleidigt? Dann ist ein Duell nicht mehr angemessen. Möge die Kälte der Hölle ihm auf ewig eine Lehre sein." (Eine Wolke reinster Schwärze legt sich um den Angesprochenen und erstickt ihn scheinbar.)

Charakterbild Julio Principe de Borges ist ein 1,56 Meter großer, schlanker Mann mit langen, ergrauten dunklen Haaren. Er ist stets in die repräsentative reiche Kleidung eines hochrangigen Adeligen gekleidet, auf Reisen oder in ähnlichen Situationen auch schon einmal in wertvolle Rüstungsstücke aus Leder. An der Seite trägt er oft ein Breitschwert, immer jedoch einen Dolch.

Betritt der Fürst den Raum - meist in Begleitung seines großen, muskulösen, waffenbewehrten Leibwächters -, so geht eine spürbare Aura der Herrschaft von ihm aus: Der gutaussehende und charismatische ältere Herr ist spürbar gewohnt, zu befehlen, und duldet sicher kaum Widerspruch. Man mag ihn wegen der strengen grauen Augen und dem meist ernsten Gesichtsausdruck wohl für Mitte 40 halten.

Julio de Borges, der außer seiner Heimatsprache gute Kenntnisse in Latein und Deutsch hat, verhält sich in der Öffentlichkeit stets korrekt. Er erweist anderen den ihnen zustehenden Respekt und erwartet dies genau so umgekehrt. Fremden gegenüber ist der Fürst zunächst recht wortkarg, wenn ihn ein Gespräch oder eine Person jedoch interessiert, wird er geradezu neugierig.

In der noch ungewohnten Umgebung der böhmischen Metropole fühlt sich de Borges spürbar noch nicht ganz wohl: Mitunter blickt er sich mehrfach nach hinten, zur Türe oder durch Fenster nach draußen um.


[Dem Fürsten eine Depesche zukommen lassen]


[Zurück]