Victor vom Rabenfeld

Ancilla vom Clan der Magister
Hüter der Traditionen

"Sei höflich zu allen, aber freundschaftlich mit wenigen; und diese wenigen sollen sich bewähren, ehe du ihnen Vertrauen schenkst."
"Achte auf deine Gedanken - sie sind der Anfang deiner Taten."
"Entscheidend ist nicht die Frage, ob man Macht hat, entscheidend ist die Frage, wie man mit ihr umgeht."
"Zu vertrauen ist gut, nicht zu vertrauen ist besser."

Charakterbild Victor ist ein junger Adeliger von vielleicht 20 Wintern. Er hat kurzes braunes Haar und seine dunklen Augen blicken skeptisch in die Welt, die ihn umgibt. Er überragt die meisten gewöhnlichen Menschen bei weitem, was er wohl seiner Adeligen Herkunft zu verdanken hat und sollte seine Größe nicht schon ein ausreichender Beweis für seine Herkunft ist, so überzeugt sein sicheres Auftreten sicher auch den letzten Zweifler.

Victor wirkt auf Andere sehr autoritär, er scheint es gewohnt zu sein, zu befehlen, und die schwächeren Geister scheinen seinen Worten bereitwillig zu folgen. Doch gleichzeitig wirkt er sehr freundlich, er ist stets höflich und zuvorkommend, zumindest solange man ihm auch mit ebensolchem Respekt begegnet. Der Magister scheint stets sehr gut darüber informiert zu sein, was um ihn herum passiert. Sollte man ihn des Nachts in den engen Straßen und verwinkelten Gassen der Stadt antreffen, so trägt er meist dunkle Gewänder aus edlen Stoffen, die der gerade vorherrschenden Jahreszeit angepasst sind. Er scheint wohl kein ängstlicher Mann zu sein, denn nur selten kann man Waffen bei ihm entdecken, vielleicht einen Dolch den er unter dem Mantel verborgen hält, aber es ist kein Schwert an seiner Seite zu erkennen. Entweder ist er sich sicher, dass er nichts zu befürchten hat, oder aber, er hatte bis jetzt einfach nur Glück…

Er wirkt zwar noch recht jung, aber in seinen Augen kann man schon etwas von der Weisheit erkennen, die sonst erst das Alter mit sich bringt.




Gerüchte
Es kursieren die unterschiedlichsten und meist auch widersprüchlichsten Gerüchte über Victor.

- Man sagt, er sei ein sehr frommer und gottesfürchtiger Mann, der im Dienst der Kirche steht.
- Angeblich hat er eine Schwäche für das weibliche Geschlecht und lebt diese Schwäche auch maßlos aus.
- Er soll trotz seines jungen Alters schon viel von der Welt gesehen haben.
- Mache sagen von ihm, er sei ein überaus freundlicher und großzügiger Mann.


[Zurück]